Sie sind hier: Startseite / Fächer / Schwerpunktfächer / Bildnerisches Gestalten

Artikelaktionen

Bildnerisches Gestalten

«Wir können hier grosszügige Räumlichkeiten, eine hervorragende Infrastruktur mit Fotolabor und Siebdruckwerkstatt nutzen, auch für eigene Projekte. Der Unterricht findet aber auch oft ausser Haus statt, schliesslich haben wir  hochkarätige Kunst und Kultur praktisch vor der Tür. Besonders inspiriert mich das Zusammenspannen mit  Künstlerinnen und Künstlern und ein Höhepunkt ist natürlich das Ausstellen eigener Werke.» Benoît Lang

Bild Legende:

Fachgruppe
Mirjam Freitag, Andreas Frick, Melis Ipek, David Lucco, Süsette Mera, Angela Otuzalti, Barbara Perkinzl, Caroline Seiler, Marcel Scheible

Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:

IN BILDERN SPRECHEN – BILDER VERSTEHEN 
Sehen und sichtbar machen, das ist das grosse Thema des Schwerpunktfachs Bildnerisches Gestalten. Wer Freude daran hat, unsere bilddominierte Welt besser zu verstehen und durch eigene Bilder mit ihr in einen Dialog zu treten, der kommt in diesem Fach zum Zug.

Praxis und Theorie gehen dabei Hand in Hand: Kontinuierlich üben sich unsere  Schülerinnen und Schüler in Zeichnen, Malen, Drucken, Fotografieren, Grafik, Typografie und räumlichem wie plastischem Gestalten und gewinnen dabei mannigfaltige Einblicke in gestalterische Arbeitsprozesse. Der Unterricht in Bildtheorie und Kunstgeschichte ist vielfach mit Ausstellungsbesuchen oder Exkursionen verbunden und dient dem Verständnis unterschiedlichster Bildsprachen und der Erweiterung des eigenen Bilderrepertoires.

Unsere Fachräume sind professionell ausgestattet. Wir verfügen über eine Werkstatt für Hochdruck, Tiefdruck und Siebdruck, ein Fotolabor, einen Computerraum sowie einen Keller für das plastische Arbeiten mit Ton und Gips. 

Das Wissen und Können, das sich unsere Schülerinnen und Schüler aneignen, dient ihnen dazu, Funktionsweisen von Bildern zu verstehen und sich in eigenen gestalterischen Prozessen zurechtzufinden. Zudem erlangen sie einen routinierten Umgang in angewandter Gestaltung, der auch dem Arbeiten an fachfremden Dossiers zugutekommt.

AUSBLICK
Die Arbeit mit Bildsprachen kann den Weg in entsprechende Berufsfelder weisen: Das Illustrieren, das Erstellen von Architekturmodellen, aber auch grafische und fotografische Arbeiten haben schon vielen eine persönliche Perspektive eröffnet. Darüber hinaus bietet das Bildnerische Gestalten solide Grundlagen für eine Ausbildung an fachspezifischen Schulen und Hochschulen für Gestaltung und Kunst. Wer Bildnerisches Gestalten als Schwerpunktfach wählt, kann an der Universität jede Studienrichtung einschlagen.

Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende: